Schülerbericht zur Winterolympiade

Die olympischen Winterspiele haben auch unsere Schüler/innen interessiert verfolgt - hier ein Beitrag zum Eiskunstlauf

Olympische Winterspiele :

Eiskunstlauf und Paarlauf

 

Eiskunstlauf: Das Eiskunstlaufen wurde in Großbritannien erfunden.

Der erste Wettkampf fand 1814 auch in Großbritannien statt.

Von Großbritannien breitete sich das Eiskunstlaufen in ganz Europa und der USA aus.

Man fügte zum Eiskunstlaufen noch Musik und Ballettelemente dazu, das nennt man heutzutage eine Kür.

Die ersten internationalen Eiskunstlaufwettkämpfe fanden 1882 in Wien statt.

Die ersten historischen Erwähnungen vom Eislauf stammen aus Dänemark 1134, die älteste englische Kenntnis stammt aus 1180.

 

Beim Eiskunstlaufen gibt es verschiedene Positionen und Elemente.

Zum Beispiel die Pirouetten und die Sprünge und noch vieles mehr.

Beim Eiskunstlaufen gibt es verschiedene Wettkämpfe, zum Beispiel die Club-Meisterschaften.

 

Paarlauf: Der Paarlauf ist einer der Nachfolger vom Eiskunstlaufen.

Beim Paarlauf läuft - schon wie in dem Namen steht - ein Paar, das aus einem Mann und einer Frau besteht.

Im Paarlauf gibt es verschiedene Zeiten,  zum Beispiel die Kurzzeit.

Die Kurzzeit darf nur 2 Minuten und 50 Sekunden dauern, aber es muss nicht die ganze Zeit lang dauern. Es darf auch kürzer sein.

Aber die Regeln sind streng.

Jedes Element, das nach der begrenzten Zeit durchgeführt wird,  wird ausgeschlossen.

Wenn die Sportler nicht innerhalb der Zeit ihre Kür gelaufen sind, gibt es einen Punktabzug von 1.0 Punkten.

Bei der Kür darf die Zeit viereinhalb Minuten sein.

Aber bei den Junioren ist die Zeit nur 4 Minuten.

Beim Paarlauf wird´s gefährlich!!!

Die Hebefigur ist eine Figur, bei dem der Mann die Frau hochheben soll.

                                                                              geschrieben von Annalena, Klasse 5a