Soziales Lernen und gewaltfreie Kommunikation an der Ellef-Ringnes-Grundschule

Wenn die Kinder in die Schule kommen müssen sie erst noch lernen, sich aufeinander einzustellen, Regeln einzuhalten, eigene Ideen und Interessen einzubringen, Enttäuschungen hinzunehmen und mit Einschränkungen umzugehen lernen. Hinzu kommt, dass Lehrer/innen und Erzieher/innen sich hohen Erwartungen ausgesetzt sehen. Möglichst sachlich und verständnisvoll sollen sie die sozialen Herausforderungen des Schul- und Unterrichtsalltags bewältigen und gerecht fördern. Die Anforderungen an den Unterricht sollen so gestaltet sein, dass die Schüler/innen einen angemessenen Umgang mit anderen erleben, erfahren und erlernen. Wir an der Ellef-Ringnes-Grundschule haben uns dazu entschieden, dass das soziale Lernen im Klassenrat und das Leben und Erleben der gewaltfreien Kommunikation Mittel sind, um den Prozess des Sozialverhaltens an unserer Schule zu fördern. Unter dem Prozess des sozialen Lernens verstehen wir an der Ellef-Ringnes-Grundschule u.a. einen Prozess, der die Beziehungs- und Beteiligungskultur einer Schule, einer Klasse, einer Gruppe, eines Kollegiums, einer Elternschaft fördert. Dafür ist eine Schulung von Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz nötig.

Die Ellef-Ringnes-Grundschule hat sich seit dem Schuljahr 2011/2012 auf den Weg gemacht, das soziale Lernen und die gewaltfreie Kommunikation zu erleben und zu leben. Hierbei geht es um die Förderung des Selbstbewusstseins, der ICH-Stärke und das gemeinsame Arbeiten, Spielen in einer Gruppe zu einem selbstorganisierten Team. Dabei darf das Gleichgewicht zwischen Ich und Wir nicht verloren gehen.

Besonders hilfreich ist hier die Giraffensprache. (“Giraffen- und Wolfssprache“) Die Giraffensprache nutzen wir an der Ellef-Ringnes-Grundschule zum Abbau von Barrieren. Schwerpunkt hierbei ist die Wertschätzung der Unterschiedlichkeit an unserer Schule.

Konkret bedeutet das:

  • Die Schüler/innen verstehen und akzeptieren sich gegenseitig.

  • Die Schüler/innen übernehmen Verantwortung für ihr Verhalten.

  • Die Schüler/innen kooperieren miteinander.

  • Die Kommunikation ist offen.

  • Die Schüler/innen können Aufgaben im Team lösen.

Inhalte:

  • Eigene Fähigkeiten kennenlernen

  • Gefühle wahrnehmen und benennen

  • Selbst- und Fremdwahrnehmung

  • Zuhören

  • Entscheidungen treffen und danach handeln

  • Rolle im Team übernehmen und halten

  • Aufgaben im Team lösen

  • Konflikte bearbeiten und Lösungen suchen

In den 3. Klassen und im Schülerparlament werden die Kinder durch professionelle Unterstützung des Vereins „conflict-change“ begleitet und in die Giraffensprache (Gewaltfreien Kommunikation) fest eingeführt. Das Lehrer/innen- und Erzieher/innenteam haben schon einige Fortbildungen dazu erhalten. Weitere sind in Planung. Im Schuljahr 2014/15 gab es erstmalig auch eine gesponserte Fortbildungsreihe zur gewaltfreien Kommunikation für die Eltern der Ellef-Ringnes-Grundschule. Dies ist sehr gut angekommen, sodass auch hier weitere Fortbildungen geplant sind.

Im Schuljahr 2015/16 werden sich Lehrerinnen und Erzieher/innen als Konfliktlotsenausbilder fortbilden lassen, um dann ausgewählte Schüler/innen mit der Streitschlichtung vertraut zu machen.

Ziel der Ellef-Ringnes-Grundschule soll es sein, die Projekttage weiter in den 3. Klassen durchzuführen, dem Schülerparlament jedes Schuljahr Unterstützung in einem Tagesprojekt zu geben und in den 5. Klassen eine „Wiederholung“ zukommen zu lassen.