Wandertag der Klassen 6a und 6b: Das Kloster der Franziskaner in Pankow

Berichte und Eindrücke der Schüler:

Die beiden sechsten Klassen der Ellef-Ringnes-Grundschule sind am Wandertag ins Franziskanerkloster gefahren. Die Franziskaner kümmern sich um die Obdachlosen, die sie „Gäste“ nennen. Wir haben viel an die Gäste gespendet. Unser Ausflug ins Kloster war sehr schön. Es wäre allerdings interessant, wenn die Gäste im Kloster übernachten dürften. Das ist aber schwierig, weil der Platz gar nicht für alle reichen würde. (Anna- Lena, Ecem, 6b)

Wir sind mit der S-Bahn zum Kloster gefahren. (Malin, 6a)

Man steigt in die S 25 und fährt (von Heiligensee aus) etwa 5-7 Stationen und steigt Wollankstraße aus. Dann läuft man eine kurze Strecke und ist da. (Henrike , 6a)

Man muss unter einer Brücke durch und ein Stück  laufen. ( Jonas, Dominik, 6a)

Wir sahen ein großes Gebäude, es hatte sehr viele Räume: einen Waschraum, Küche, Umkleideraum.  Die Regeln waren: keine Drogen und kein Alkohol, nicht rauchen, jedenfalls nicht in den Klosterräumen. (Jersey, 6b)

Es war besonders spannend, die verschiedenen Räume besichtigen zu dürfen. Die Fragen, die wir gestellt haben, wurden alle beantwortet und es war eine sehr schöne Führung. Wir waren im Speisesaal und in der Kapelle. Alle Räume waren sehr offen gestaltet. Wir hätten gerne noch mehr darüber erfahren, wie das Kloster entstand. Leider gibt es keine Unterkunft für Obdachlose, wo sie übernachten können. (Hannah und Janice, 6a)

Erst machten wir eine Essenspause, dann gaben wir unsere Spenden ab. Nun wurden wir in die Kapelle geführt, dort haben wir mehr über das Leben der Franziskaner erfahren. Die Zeit verging sehr schnell. (Kay-Lucas, Tobias, Melissa, Maria, 6b)

Das Kloster war sehr klein. (Tim und Aaron, 6a)

Es war sehr interessant, dass so viel gespendet wird. (Jonas, Dominik, 6a)

Wir haben unsere Spenden in 6 Kisten gelegt. In 3 Kisten kamen Essen und Süßigkeiten rein und in die 3 anderen Kisten Hygienesachen. (Sina, Celina, 6b)

In dem Kloster gibt es eine Wäscherei für Gäste und ein Wäschelager. Außerdem eine Mensa für Arme, eine Küche und ein Kloster für die Helfer. Es gibt eine Sammelstelle für Kleider. (Niklas, 6b)

Wir fanden die Kleiderkammer und die Hygienestation sehr interessant. Wir waren überrascht, wie viel die Menschen für das Kloster gespendet haben. (Eva, Luise und Malin, 6a)

Wir fanden den Speisesaal und die Kleiderkammer am interessantesten. Wir hätten gerne mehr über die Mönche erfahren. Wir hätten gerne die Zimmer der Mönche gesehen. (Mathis, Nico, Ben und Timon, 6a)

Ich fand die Kleiderkammer besonders spannend. Es gab sehr viele T-Shirts, Schuhe und mehr. Dass jeder das finden kann, was ihm gefällt. Es waren auch noch viele ungeöffnete Säcke da. Toll fand ich, dass so viele Menschen Kleidung spenden. Gern hätte ich noch mehr über die Obdachlosen erfahren. (Annelie 6a)

2 Personen haben uns sehr viel über’s Kloster erzählt. Eine Frau namens Elfi (sie ist dort Gast) ist schon seit 20 Jahren da und sie hatte früher sogar die Kartoffeln mit geschält. Mich hätte noch interessiert, wo die Obdachlosen abends sind. (Emilia, 6a)

Gerne hätten wir mehr über die 5 Brüder erfahren. Wie die Leute dort leben. (Lea und Aponi, 6a)